Beta-Version

Hallo, ich bin Thomas und stelle mich zur Verfügung. Man kann mich also ausleihen :)

Dem Verwendungszweck ist - bis auf zwei Bedingungen die unten angeführt werden - keine Grenze gesetzt.

Einige Vorschläge:

Das Konzept hinter dem Angebot ist folgendes: Anstelle, dass ihr mir etwas dafür gebt, möchte ich dass ihr es mir gleichtut und jemandem anderen etwas gebt. Ich verlange natürlich nicht, dass ihr auch alles für jeden macht aber nach eigenem Ermessen den Wert, den der Dienst für euch hatte weitergebt. Meine Dienste sind demnach nicht "gratis" oder als Geschenk anzusehen, sie sind Teil eines anderen wirtschaftlichen Denkens. Ich gebe jemandem und nehme von jemand anderen. Ich nehme von dem Einen etwas und gebe jemand anderen etwas anderes dafür. Nicht gleich und auch nicht einen definierten Wert. Einfach wie ich denke, dass mit diesem Handeln ein zusammenleben möglich ist, ohne dass ich mich oder meine Fähigkeiten degradiere.
Sollte Geld für den Auftrag benötigt werden, so ist das natürlich irgendwie aufzutreiben, je nach Auftrag kann ich dabei auch helfen.

Jede Art von Anfrage ist willkommen, und damit meine ich wirklich jede. Auch wenn ich sie nicht erledigen kann ist es mir ein Wunsch zumindest zu erfahren welcher Bedarf noch nicht gedeckt bzw welche Bedürfnisse noch nicht befriedigt werden. Ob ich Anfragen nachkommen kann hängt natürlich von meinen Möglichkeiten und Fähigkeiten ab, ich habe mir allerdings vorgenommen alle Anfragen auch anzunehmen, sofern sie die mir wichtigen Grundsätze, welche im KLEINGEDRUCKTEN beschrieben sind, erfüllen.


thomas.heinrich@riseup.net

ThomasHeinrich


KLEINGEDRUCKTES (zur besseren Lesbarkeit groß gedruckt)
Sollte die Anfrage "dritte Personen" miteinbeziehen, die unter anderem gar nichts von unserer Abmachung wissen, behalte ich mir vor der Anfrage nicht nachzukommen.
Ich werde wahrscheinlich keinen Anfragen nachkommen, welche als Gegenstand haben, dass von mir erwartet wird zu lügen, wahrheiten zu vertuschen, oder verwirrung zu stifften. Aber ich stehe dir natürlich gerne bei, wenn es darum geht einer harten Wahrheit ins Gesicht zu schauen.
Sollten bleibende Schäden oder Schmerz mit der Anfrage im Zusammenhang stehen, behalte ich mir ebenfalls vor abzuwegen ob ich dieser nachkommen möchte.
Weitere Ausschlussgründe sind rein praktisch gegeben, wie zB wenn ich rein zeitlich die Anfrage nicht machen kann, oder wenn ich es mir im wahrsten Sinne des Wortes nicht leisten kann den Auftrag anzunehmen (zB weil der Auftragsort zu weit weg ist, oder der Auftrag eine (zu hohe) Geldstrafe nach sich zu ziehen droht).